Corona-News: Wichtige Informationen für betroffene Unternehmer/ Unternehmen im Überblick

Sollten Sie in diesen schwierigen Zeiten jemanden zum Reden brauchen, beachten Sie bitte nachstehende Anlaufstellen:

Evangelische Telefonseelsorge: Tel.: 0800/ 111 0 111

Katholische Telefonseelsorge: Tel.: 0800/ 111 0 222

Alternativ wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Hausarzt, eine Ihnen vertraute Hilfseinrichtung oder den bundesweiten Bereitschaftsdienst unter 116 117.

Corona-News

Wichtige Informationen/ Formulare für betroffene Unternehmen im Überblick

Corona-Informationen bei Gründen im Nebenerwerb

Neu! Corona-Kundenkontakt (unverbindliche Erstberatung) via Mail an corona@gruenden-im-nebenerwerb.de

Beachten Sie die sich kurzfristig ändernden Maßnahmen/ Vorschriften der jeweiligen Landesregierung/en sowie der Bundesregierung, die sich auf Ihre Selbständigkeit auswirken.

Für Bayern sehen Sie zusätzlich auf die Seite des Bayerischen Gesundheitsministeriums. Hier finden Sie die entsprechenden Bekanntmachungen, Rechtsverordnungen, Allgemeinverfügungen etc.

+++ BREAKING NEWS +++

Bis 31.12.2021: Verlängerung der Überbrückungshilfen bis Jahresende (Stand: 08.09.2021)

Die Bundesregierung verlängert die die Neustarthilfe Plus bis zum 31. Dezember 2021. Die Details für die Verlängerung bis Jahresende sind nun geeint und finalisiert.

Die bis Jahresende verlängerte Überbrückungshilfe III Plus ist inhaltlich weitgehend deckungsgleich mit der Überbrückungshilfe III Plus für die Monate Juli, August und September. Auch in der verlängerten Überbrückungshilfe III Plus sind Unternehmen mit einem Corona-bedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent antragsberechtigt. Die Antragstellung erfolgt auch für die verlängerte Überbrückungshilfe III Plus durch prüfende Dritte. Die sogenannte Restart-Prämie, die innerhalb der Überbrückungshilfe III Plus für die Monate Juli,
August, September 2021 galt und mit der wir gezielt den Übergang vom Lockdown hin zur Wiederöffnung erleichtern wollten, hat ihren Zweck erfüllt. Sie läuft deshalb plangemäß im September aus. Der Eigenkapitalzuschuss, zur Substanzstärkung besonders stark und andauernd betroffener Unternehmen, wird auch über den September hinaus bis Dezember 2021 zur Verfügung stehen.

Verlängert wird auch die Neustarthilfe Plus für Soloselbständige. Für den Zeitraum Oktober bis Dezember können Soloselbstständige, deren Umsatz durch Corona weiter eingeschränkt ist, damit zusätzlich bis zu 4.500 Euro Unterstützung erhalten.

Die FAQ zur Überbrückungshilfe III Plus und zur Neustarthilfe Plus werden überarbeitet und zeitnah veröffentlicht.

+++++

Bis 31.10.2021: Abgabefrist Steuererklärung 2020 verlängert

Mehr Zeit in Corona-Zeiten: Steuerzahler*innen haben drei Monate länger Zeit, um ihre Steuererklärung für das vergangene Jahr 2020 abzugeben. Steuerpflichtige, die ihre Steuererklärung selbst anfertigen, haben jetzt bis Ende Oktober 2021 Zeit; bei Beauftragen und Erstellen durch Steuerberater*innen ist der Termin Ende Mai 2022.

Das hat nach dem Bundestag am 25.06.2021 der Bundesrat beschlossen.

Zum BMF-Schreiben vom 20.07.2021

+++++

Bis 31.10.2021: Bundesregierung verlängert Corona-Wirtschaftshilfen (Überbrückungshilfe III Plus, Neustarthilfe Plus)

Die durch die Corona-Pandemie bedingten Schließungen und Beschränkungen dauern in einigen Branchen weiter an. Die Bundesregierung verlängert deshalb die Überbrückungshilfen für betroffene Unternehmen und Soloselbstständige bis zum 31.10.2021.

Mehr Informationen zur Neustarthilfe Plus in unserem Blogbeitrag

Mehr Informationen zur Überbrückungshilfe III Plus in unserem Blogbeitrag

Mehr Informationen auf der Seite des Bundes

Unterstützung von Bund und Ländern

Zwischenzeitlich sind unterschiedlichste (finanzielle) Unterstützungsmaßnahmen über den Bund und die Länder auf den Weg gebracht. Informationen zu den Bundesförderprogammen erhalten Sie unter www.kfw.de bzw. bei Ihren Landesföderbanken (z. B. in Bayern, der www.lfa.de).

Bis 31.10.2021: Überbrückungshilfe III kann beantragt werden

Mit der Überbrückungshilfe III werden Unternehmen, Soloselbständige und selbständige Angehörige der Freien Berufe aller Branchen mit einem Jahresumsatz bis zu 750 Millionen Euro unterstützt (Grenze entfällt für von Schließungsanordnungen auf Grundlage eines Bund-Länder-Beschlusses betroffene Unternehmen des Einzelhandels, der Veranstaltungs- und Kulturbranche, der Hotellerie, der Gastronomie und der Pyrotechnikbranche sowie für Unternehmen des Großhandels und der Reisebranche). Die Überbrückungshilfe III wurde im April 2021 um einen Eigenkapitalzuschuss erweitert. Darüber hinaus wurde unter anderem die Erstattung von Fixkosten sowie eine Anschubhilfe für die Reise-, Veranstaltungs- und Kulturbranche ermöglicht. Außerdem wurden kirchliche Unternehmen und Start-ups, die bis zum 31. Oktober 2020 gegründet wurden, antragsberechtigt. Die Antragstellung erfolgt über prüfende Dritte.

Mehr Informationen auf der Seite des Bundes

 

Bis 31.10.2021: Neustarthilfe kann beantragt werden

Mit der Neustarthilfe werden Soloselbständige in allen Wirtschaftszweigen finanziell unterstützt, die im Zeitraum Januar bis Juni 2021 Corona-bedingt hohe Umsatzeinbußen verzeichnen, aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben und für welche die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III daher nicht in Frage kommt. Dazu zählen Soloselbständige, die beispielsweise personenbezogene (z.B. Kosmetikerinnen und Kosmetiker) oder kreative, künstlerische Tätigkeiten ausüben (z.B. Musikerinnen und Musiker, Gestalterinnen und Gestalter, Fotografinnen und Fotografen) oder zum Beispiel im Gesundheitswesen (z.B. Therapeutinnen und Therapeuten, Trainerinnen und Trainer), der Tourismusbranche (z.B. Stadtführerinnen und Stadtführer, Reiseleiterinnen und Reiseleiter) oder Bildungsbranche (z.B. Sprachlehrerinnen und Sprachlehrer, Coaches) tätig sind. Auch kleine Kapitalgesellschaften und Genossenschaften können Unterstützung durch die Neustarthilfe erhalten, wenn der überwiegende Teil der Einkünfte – würden sie von einer natürlichen Person erzielt – als gewerbliche oder freiberufliche Einkünfte gelten würden. Die Antragstellung erfolgt über prüfende Dritte.

Mehr Informationen auf der Seite des Bundes

 

+++ bis 31.12.2021 vereinfachter Zugang zur Grundsicherung (ALG II) +++

Der Zugang zu den Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende, der Hilfe zum Lebensunterhalt und zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sowie zur existenzsichernden Leistung nach dem Bundesversorgungsgesetz wurde bereits mit dem Sozialschutz-Paket I erleichtert. Ursprünglich waren diese Regelungen bis 30.09.2020 begrenzt. Doch die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie sind weiterhin erheblich. Deshalb hat das Bundeskabinett die entsprechenden Regelungen bis zum 31.12.2020 verlängert.

Zur Pressemitteilung des BMAS

NEU:

Die Regelungen zum vereinfachten Zugang zu den Grundsicherungssystemen werden über das Jahresende hinaus bis zum 31.03.2021 verlängert.

Zur BMAS-Pressemitteilung vom 06.11.2020

NEU:

Die Regelungen zum vereinfachten Zugang zu den Grundsicherungssystemen werden bis zum Ende des Jahres 2021 verlängert.

Zur BMAS-Seite (Sozialschutz-Paket III)

Corona-Informationen bei Gründen im Nebenerwerb / Steuern

+++ Anträge auf Steuererleichterung +++

Des Weiteren können Anträge auf Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus (externe PDF) beim zuständigen Finanzamt gestellt werden. Weitere Informationen und Links für bayerische Unternehmen finden Sie zudem unter diesem Link bei der bayerischen Staatsregierung.

Corona-Informationen bei Gründen im Nebenerwerb / Sozialversicherungen

+++ Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen +++

Wir möchten die von der Coronakrise betroffenen Unternehmen darauf aufmerksam machen, dass es der Bundesregierung kurzfristig gelungen ist, den Unternehmen die Möglichkeit zu eröffnen, sich die Sozialversicherungsbeiträge stunden zu lassen. Den Unternehmen wird empfohlen unter Bezug auf die Notlage durch die Corona-Krise und Paragraf § 76 SGB IV direkt an ihre jeweils zuständigen Krankenkassen zu wenden. Bitte beachten Sie, dass diese Option nur dann greift, wenn alle anderen Hilfen ausgeschöpft wurden.
Einen Musterantrag für die Krankenkasse finden Sie hier (externe PDF). Die Voraussetzungen für die Stundung finden Sie hier (externe PDF).

Corona-Informationen bei Gründen im Nebenerwerb / Homeoffice

+++ Bis 31.12.2023: „Digital Jetzt“ +++

Wer die Förderung beantragen kann

Mittelständische Unternehmen

  • aus allen Branchen (inklusive Handwerksbetriebe und freie Berufe)
  • mit 3 bis 499 Beschäftigten,

die entsprechende Digitalisierungsvorhaben planen, zum Beispiel Investitionen in Soft-/Hardware und/oder in die Mitarbeiterqualifizierung.

Diese Voraussetzungen müssen Unternehmen erfüllen

Das Unternehmen muss durch die Beantwortung gezielter Fragestellungen beim Förderantrag einen Digitalisierungsplan darlegen. Dieser

  • beschreibt das gesamte Digitalisierungsvorhaben,
  • erläutert die Art und Anzahl der Qualifizierungsmaßnahmen,
  • zeigt den aktuellen Stand der Digitalisierung im Unternehmen und die Ziele, die mit der Investition erreicht werden sollen,
  • stellt beispielsweise dar, wie die Organisation im Unternehmen effizienter gestaltet wird, wie sich das Unternehmen neue Geschäftsfelder erschließt, wie es ein neues Geschäftsmodell entwickelt und/oder seine Marktposition gestärkt wird.

Außerdem:

  • Das Unternehmen muss eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben, in der die Investition erfolgt.
  • Das Vorhaben darf zum Zeitpunkt der Förderbewilligung noch nicht begonnen haben.
  • Nach der Bewilligung muss es in der Regel innerhalb von zwölf Monaten umgesetzt werden.
  • Das Unternehmen muss die Verwendung der Fördermittel nachweisen können.

Laufzeit der Förderung

Der Antrag auf Förderung ist bis einschließlich 2023 zu stellen.

Das sind die Ziele des Programms

Das Programm unterstützt KMU und Handwerk bei der digitalen Transformation. Ziele sind:

  • Mehr Investitionen mittelständischer Unternehmen in digitale Technologien sowie Qualifizierung und Know-how der Beschäftigten
  • Mehr branchenübergreifende Digitalisierungsprozesse bei KMU und Handwerk
  • Verbesserte digitale Geschäftsprozesse in Unternehmen
  • Mehr Chancen durch digitale Geschäftsmodelle
  • Stärkung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit von KMU
  • Befähigung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die Chancen der Digitalisierung zu erkennen und neue Investitionen in die Digitalisierung ihres Unternehmens anzustoßen
  • Höhere IT-Sicherheit in Unternehmen
  • Stärkung von Unternehmen in wirtschaftlich strukturschwachen Regionen

Quelle: Zur Seite des BMWi

Corona-Informationen bei Gründen im Nebenerwerb / Wirtschaftsbeihilfen für November 2020

+++ "go-digital"- Homeoffice-Förderung +++

+ + +

Die go-digital-Richtlinie läuft planmäßig zum 31. Dezember 2021 aus. Die Wirksamkeit des Programms wird derzeit durch eine Evaluation ermittelt und soll die Weichen für eine mögliche Fortführung stellen. Zum aktuellen Zeitpunkt liegen jedoch noch keine Informationen hinsichtlich einer Weiterführung der Richtlinie oder etwaiger Änderungen vor. Aus diesem Grund wird die Neu- bzw. Nachautorisierung zum 1. Juni 2021 eingestellt. Mit Blick auf die Bearbeitungszeiten wäre eine Autorisierung und eine sich daran anschließende Einreichung eines Förderantrags nicht mehr innerhalb der Laufzeit möglich. Bereits eingereichte Neu- bzw. Nachautorisierungsanträge werden weiter bearbeitet. Die damit freigesetzten Ressourcen werden vollständig in die Bearbeitung offener Förderanträge investiert. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis!

Förderanträge für Digitalisierungsprojekte können weiterhin bei der EURONORM GmbH eingereicht werden.

+ + +

Mit der angepassten Homeoffice-Förderung des Bundesförderprogramms "go-digital" können kleine oder mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder des Handwerks jetzt IT-Dienstleistungen fördern lassen, die die Einrichtung von Homeoffice-Plätzen zum Ziel haben. Hierzu zählen der Aufbau und das Einrichten der zugehörigen Hardware aber auch Software, die dabei zum Einsatz kommt und die über die gängigen Standards hinausgeht. Mehr Informationen.

Bleiben Sie auf dem laufenden mit Gründen im Nebenerwerb

Erfahren Sie schnell alles wesentliche rund um die berufliche selbständige Nebentätigkeit sowie die aktuellen Geschehnisse *
Hierzu haben wir aktuell drei Medien zur Verfügung. Unseren Blog, unseren WhatsApp-Service in Echtzeit und unsere Veranstaltungstipps:

Aktuelle Blogbeiträge

In unserem Blog erhalten Sie regelmäßig werktags von Montag bis Freitag um 8 Uhr zu ausgewählten Wirtschaftsthemen Informationen, wie z.B. zu Messen und Veranstaltungen, die für Sie und Ihr Unternehmen relevant sein können.

Diskutieren Sie zu diesen mit. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

! Bitte beachten Sie den Hinweis zu unseren aktuellen Blogbeiträgen !

Bevorstehende Veranstaltungen

In unserem Eventkalender geben wir Ihnen spannende Veranstaltungstipps zum Thema "Gründen im Nebenerwerb" bekannnt. Sollten Sie Anbieter einer Veranstaltung sein, kontaktieren Sie uns. Wir tragen das Event gerne mit allen relevanten Informationen für Sie in den Kalender ein. Bitte beachten Sie, dass wir für Inhalt und Durchführung der Veranstaltung/en Dritter keine Haftung übernehmen können. Diese obliegt einzig und allein dem/den Veranstalter/n.

Hinweis zu den Blogbeiträgen:

! Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie kann es sein, dass Veranstaltungen aus unseren Blogbeiträgen nicht stattfinden. Hinweise finden Sie auf den jeweiligen Veranstalterseiten.
Beachten Sie zudem die sich kurzfristig ändernden Maßnahmen/ Vorschriften der jeweiligen Landesregierung/en sowie der Bundesregierung, die sich auf Ihre Selbständigkeit auswirken. Anmerkung: rechtlich gelten im Nebenerwerb die gleichen Voraussetzungen !

(*) Selbstverständlich sind uns auch die Vollerwerbsgründer wichtig und immer herzlich auf unserer Seite willkommen!